Immer mehr Pflanzen-Pokémon leiden an Schlaflosigkeit

Traurig, aber wahr: Neuesten Studien zufolge werden in letzter Zeit mehrere Pokémon-Spezies des Typs Pflanze, von einer bislang unbekannten Form von Schlaflosigkeit geplagt, die in Fachkreisen mit dem Namen „Bisainsomnie“ betitelt wird. Aus diesem Anlass haben anscheinend auch unsere Freunde vom Bisacast ein Hintergrundbild für ihre neue Website erstellt, das subtil auf dieses Problem aufmerksam machen soll (siehe www.bisacast.de).
Auch wir von Dexter’s Log wollen nun dazu aufrufen etwas zu tun und den armen Pflanzen-Pokémon zu helfen.

Auch wenn die genauen Ursachen der Bisainsomnie bisher nicht genau erforscht sind, lässt sich aus mehreren Befragungen mit betroffenen Pokémon darauf schließen, dass u. A. das Lesen von aufregenden News-Meldungen, auf nicht genauer genannten Pokémon-Fänseits, mit Schuld an den Schlafstörungen der Monster ist. Vor allem besonders interessante Meldungen wie z. B. „Game Master erschienen“, „TV-Vorschau“ oder „Ein Newsletter wurde verschickt!“ sollen bei Pflanzen-Pokémon für stark erhöhte Adrenalin-Werte sorgen, die letztlich zu einer mehrtägigen Phase von Schlaflosigkeit führen, welche Pflanzen-Pokémon nicht einmal mit ihrem eigenen Schlafpuder effektiv bekämpfen konnten.

Ebenfalls im Verdacht, mit den seit kurzem auftretenden Schlafstörungen etwas zu tun zu haben, steht eine junge Dame aus Albanien namens Rona Nishliu. Allerdings ist bisher nicht genau bekannt, was ihr in diesem Zusammenhang vorgeworfen wird.

Einige wenige Spezialisten haben außerdem eine weitere These geäußert, wonach die Tatsache, dass bereits seit längerer Zeit kein neuer BisaCast erschienen ist, mit Schuld an der Schlaflosigkeit sein könnte. Laut den Aussagen der Spezialisten, könnte der BisaCast eine „beruhigende“ Wirkung auf die Pokémon haben, die ihnen bisher immer geholfen hat, gut einschlafen zu können. Sollte dies tatsächlich richtig sein, dürften sich die Symptome der Betroffenen aber spätestens mit der Erscheinen des nächsten Podcasts bessern. Allerdings handelt es sich bei dem Ganzen wie gesagt um eine zur Zeit noch unbestätigte These.

Leider ist man auch beim Erforschen von möglichen Behandlungsmethoden kaum weiter, als bei der Ergründung der Ursachen des Phänomens. Weder die Ausstrahlung von „DSDS Kids“ auf RTL noch das Erscheinen des neuen Buchs von Thilo Sarrazin konnten bisher eine Besserung bei Betroffenen hervorrufen. Homöopathen empfahlen, dem Ähnlichkeitsprinzip folgend, die Erkrankten erneut die News von diversen Fehnsaitz durchlesen zu lassen, was zumindest kleine Erfolge hervorbrachte. Bis es erste wirksame Heilmittel gibt, dürfte also noch einige Zeit vergehen.

Wir besuchten eine Pokémon-Klinik in der Nähe von Hamburg, wo einige betroffene Pokémon stationiert sind. Dort sprachen wir mit dem behandelnden Arzt, Dr. Roman Abudah, über den Zustand der Patienten. Dr. Abudah sagte dazu: „Nun, wissen Sie, ich bin so traurig und finde das gar nicht toll, dass die armen Pokis so leiden müssen. Auch viele Fans haben uns geschrieben, dass sie traurig sind und helfen wollen. Eine interessante Entdeckung haben wir allerdings gemacht, als der Trainer eines Bisasams ein Pokémon-Plüschi zur Aufmunterung mitbrachte, welches er aus Japan importiert hatte. Wie sich herausstellte, war das Plüschi offenbar radioaktiv verseucht. Aber wir wissen noch nicht, ob das was damit zu tun hat. Wär‘ aber echt schade um das süße Plüschi 🙁 „.

Nun, liebe Fäns, das ist alles sehr rätselhaft. Wir hoffen ebenfalls, dass es den armen Pflanzen-Pokémon bald wieder besser geht und sie wieder gut schlafen können. Wenn ihr helfen wollt, könnt ihr weiterhin bei unserer Aktion „Spendet für die Rettung der Bisas“ mitmachen, die nun auch in dieser Angelegenheit aktiv wird. Außerdem wird es bald endlich wieder eine neue Ausgabe unseres „Dexter’s Podcast“s geben, wo wir live Passagen aus spannenden Pokémon-News rezitieren werden, um den Pokis ein wenig zu helfen. Verpasst das nicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.