Katastrophe!

Da sind wir heute nach dem Aufstehen fast vom Stuhl gefallen, als wir auf unserer Lieblings-Fanseite von diesem Skandal erfahren haben.
Ja, es ist unglaublich aber wahr, RTL2 zeigt im Februar keine neuen Pokémon-Folgen, sondern nur Wiederholungen. Unfassbar, so etwas gab es noch nie!

Eine ganze Nation trauert und ist in Schock, von überall auf der Welt erreichen uns Nachrichten von Entsetzen und Empörung über diese Katastrophe. Bundespräsident Christian Wulff hat für den Monat Februar Staatstrauer verordnet, und möchte sich in sein neues Ferienhaus auf Sylt zurückziehen, das er mit einem weiteren günstigen Kredit eines Freundes, mit nur 3% Zinsen finanzieren konnte.

Bundeskanzlerin Merkel hatte beim Eintreffen der Nachricht gerade einen Friseurtermin, unterbrach diesen dann kurzfristig und hielt sofort eine Rede für das Deutsche Volk. In ihrer Rede drückte die Kanzlerin ihr Mitgefühl für alle Fäns aus, und zeigte sich solidarisch mit den Betroffenen. Sie versprach, dass sie sich um rasche Hilfe bemühen würde und kündigte außerdem an, einen EU-Sonder-Krisengipfel einzuberufen. So soll der Euro-Rettungsschirm um eine weitere Billion Euro erweitert werden und fortan als INPFARTL2 („Immer neue Pokémon-Folgen auf RTL2“)-Rettungsschirm fortgeführt werden.

Weiters versprach die Bundesregierung, dass man sich der Gefährlichkeit von Wiederholungen bewusst sei, und sich um einen schnellstmöglichen Ausstieg aus der Wiederholungs-Energie bemühen werde. Inzwischen äußerte sich auch Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg, der nun ein Amt als EU-Pokémon-Berater innehat, über die weitere Zukunft von neuen Folgen. So zeigte er sich pessimistisch, dass es der Regierung gelingen würde, auf Dauer für neue Folgen zu garantieren, ohne dabei ernsthafte Reformen durchzuführen.

In Japan wurde unterdessen eine Spenden-Aktion für die Wiederholungs-Opfer in Deutschland gestartet. Premierminister Yoshihiko Noda äußerte sich wie folgt: „Wir in Japan haben jede Woche eine neue Folge Pokémon und können nicht zulassen, dass ein wohlhabendes Land wie Deutschland derart leiden muss. Wir werden alles in unserer Macht stehende tun, um unseren deutschen Freunden eine riesige Welle an neuen Folgen geben zu können!“.

Natürlich gibt es auch Reaktionen aus der USA. US-Präsident Barrack Obama kündigte an, im Notfall mit einem Militärschlag dafür zu sorgen, dass RTL2 auch weiterhin mit neuen Folgen beliefert wird. Weiters sagte er, „Wir werden es nicht zulassen, dass Schurken-Staaten wie Nord-Korea die Auslieferung neuer Folgen an Deutschland verhindert. Die Achse des Bösen muss gebrochen werden, das gilt auch für Team Rocket!“.

Letztlich stellt sich nun die Frage, wie es zu dieser Katastrophe kommen konnte. Dazu befragten wir den ProSieben-Experten für Übernatürliches, Aiman Abdallah. Er meint, es wäre möglich, dass die neuen Folgen einer neuartigen biologischen Geheimwaffe der CIA zum Opfer gefallen sind, hält aber auch eine Involvierung der Illuminaten nicht für ausgeschlossen. Die Begründung, dass die neuen Folgen deshalb ausgesetzt werden, weil RTL2 zur Zeit mit der Ausstrahlung schon sehr weit voraus ist und demnächst die US-Ausstrahlung überholt hätte, bezeichnete Abdallah als „totalen Humbug“.

Auch die Frage, warum mit der Wiederholung mitten in der 5. Staffel begonnen wird, ist nach wie vor nicht geklärt. Könnte es daran liegen, dass es sich gar nicht um die fünfte, sondern schon um die sechste Staffel handelt, die aber noch 12 Folgen von „Pokémon: Master Quest“ enthält, und dass dies auch bei der Erstausstrahlung schon der Fall war? Nein, diese Vermutung ist ganz und gar abwegig, viel wahrscheinlicher ist eine Verschwörung internationalen Ausmaßes, an der auch die Freimaurer, und der 1945 mit einem Nazi-UFO in die Antarktis geflohene Klon von Adolf Hitler beteiligt sind.

Wie auch immer, wir bleiben weiterhin dran und berichten demnächst in einem Sonder-Podcast über die Katastrophe bei RTL2 in Grünwald!

2 Gedanken zu „Katastrophe!

  1. Pingback: Oh noes, NOCH weniger Pokémon! | Dexter's Log

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.